direkt zum Inhalt springen

Bayerischer Tennis-Verband

Voracek und Sprlak Puk neue ITF-Junior-Champions

Bavarian Junior Championships 2017 in Cadolzburg: bayerisches Finale zwischen Eva-Marie Voracek (TC GW Luitpoldpark München) und Lara Schmidt (1. FC Nürnberg) / Tscheche Puk siegt bei den Junioren

Eva-Marie Voracek und Lara Schmidt

(28.02.2017) 

Topmatches junger internationaler Tennistalente konnte man vom 19. bis 26. Februar 2017 im Cadolzburger Tennis Center Schwadermühle bei den Bavarian Junior Championships sehen. Das ITF-Jugendturnier der 4. Kategorie fand zum siebten Mal in Cadolzburg statt.

Turniersieg von Eva-Marie Voracek in einem bayerischen Endspiel

Bei den Juniorinnen kämpfte sich Titelverteidigerin Lara Schmidt (ITF-Juniorenweltrangliste 134) vom 1.FC Nürnberg wieder bis in Finale. Ihr gegenüber stand ihre Doppelpartnerin, die Memmingerin Eva-Marie Voracek (ITF 115), die für den TC GW Luitpoldpark München aufschlägt und letztlich das Finale mit 6:4, 6:4 für sich entschied.

Die topgesetzte Voracek bezwang in der ersten Runde Marianne Argyroskastirti aus Griechenland in zwei Sätzen mit 6:4 und 6:4. Auch gegen die deutsche Angelina Wirges konnte sie sich mit 6:0 und 6:4 souverän durchsetzen. Im Viertelfinale sorgten Voracek und ihre Gegnerin - die Schweizerin Valentina Ryser – für pure Spannung auf dem Tennisplatz. Nachdem Voracek den ersten Satz knapp mit 6:7 abgeben musste, konnte sie den zweiten Satz mit 7:6 für sich entscheiden. Alle guten Dinge sind drei – und so kam es auch im dritten Satz erneut zu einem Tiebreak, bei dem Voracek mit 7:3 mit als nervenstarke Siegerin vom Platz ging, die im Verlaufe des Matches bereits zwei Matchbälle der Schweizerin abwehren musste. Im Halbfinale brachte sich die Topspielerin mit einem 6:1/6:4-Sieg gegen die Rumänin Andreea Velcea ins Finale.

Als letztjährige Siegerin ging die Lara Schmidt aus Lauf mit großem Ehrgeiz, ihren Titel zu verteidigen, in das Turnier. In der ersten Runde gewann die an Position 2 gesetzte Schmidt mit 6:4 und 6:3 gegen die Schweizerin Nadine Keller. Nach einem Walkover gegen die Französin Diana Martynov bezwang Schmidt Bojana Klincov im Viertelfinale mit 6:4 und 6:1. Erst im Semifinale gab Schmidt einen Satz gegen die Schweizerin Nina Geissler ab, die davor das Nachwuchstalent Isabella Pfennig (TC Großhesselohe) aus dem BTV-Tennis-Internat in Oberhaching in drei Sätzen schlug. Nach einem 3:6-Rückstand gewann sie die darauffolgenden Sätze souverän mit 6:0 und 6:2. Als Lokalmatadorin setzte sich die 17-jährige Schmidt im Finalspiel gegen Eva-Marie Voracek sehr unter Druck. Etliche Fans waren gekommen, um ihre Favoritin zu unterstützen. Dennoch unterlag Schmidt letztlich knapp mit 4:6, 4:6. Den Zuschauern wurde bei dem internationalen Tennisevent jedoch ein bayerisches Topfinale der Favoritinnen geboten.

In der Doppelkonkurrenz der Juniorinnen spielten sich die Einzelfinalistinnen Schmidt und Voracek ebenfalls bis ins Finale. Nachdem sie den ersten Satz mit 6:2 für sich entschieden, holten sich ihre deutschen Konkurrentinnen Anastazja Rosnowska und Angelina Wirges den umkämpften zweiten Satz mit 7:5, letztlich auch den entscheidenden Match-Tiebreak mit 10:6 und damit den Doppeltitel der Bavarian Junior Championships 2017.

Albert Sprlak Puk (CZE) geht zweimal über die volle Distanz und holt sich den Titel in Cadolzburg

Auch die Juniorenkonkurrenz bot Topspiele internationaler Tennistalente. In einem sehr gut besetzten Feld konnte sich in einem hochklassigen Finale der an Position 3 gesetzte Tscheche Albert Sprlak Puk gegen den aus Düsseldorf stammenden Henri Squire in zwei äußerst spannenden Sätzen mit 7:6 (6) / 7:6 (5) durchsetzen - und dies, obwohl er im zweiten Satz bereits 2:5 zurück lag.

Albert Sprlak Puk (3.v.r.) und Henri Squire (Mitte) mit dem Team der Bavarian Junior Championships 2017

In dem 48er-Hauptfeld setzte sich Sprlak Puk nach einem Erstrunden-Freilos gegen den Italiener Nicolo Zampoli mit 6:2 und 7:5 durch. In der dritten Runde stand ihm der an der TennisBase Oberhaching trainierende Fabian Penzkofer gegenüber. Das hoffnungsvolle Tennistalent musste sich gegen den läuferisch starken Tschechen in einem hartumkämpften 3-Satzmatch mit 2:6, 6:4 und 6:7 (4) geschlagen geben. Nervenstärke musste Sprlak auch im Viertelfinale gegen den Schweizer Luca Staeheli zeigen, das er ebenfalls im 3. Satz in einem Tiebreak mit 7:4 gewann. Der topgesetzte Bastien Presuhn musste bei der Titeljagd im Halbfinale gegen Sprlak nach einem hartumkämpften ersten Satz bei einem Spielstand von 6:7 und 1:2 verletzungsbedingt aufgeben.

In der anderen Hälfte des Hauptfeldes setzte sich der an 12 gesetzte Henri Squire aus Düsseldorf durch. Der junge Topsspieler startete in der 2. Runde gegen seinen Landsmann Lewie Lane mit einen 3 Satz-Gewinn von 7:6, 0:6, und 6:4. Sein nächstes Match gewann er gegen den deutschen Nic Wiedenhorn mit 7:6 und 6:3. Auch im Viertelfinale ging es in ein weiteres hartumkämpftes Match. Gegen den deutschen Raphael Loukas ging er zunächst mit einen 3:6-Satzverlust in den Rückstand. Den zweiten Satz holte er sich mit 6:4 und den Entscheidungssatz souverän mit 6:2. Nach einem 6:4, 6:1- Sieg gegen seinen Semifinal-Gegner Arthur Neuhaus aus der Schweiz stand das 1,90 Meter große Tennisass im Finale.

In der Doppelkonkurrenz der Junioren erreichten die deutschen Fynn Künkler und Bastien Presuhn das Finale. Dies konnte jedoch nicht ausgespielt werden, da sich Presuhn im Einzel-Semifinalspiel verletzt hatte. Somit ging der Titel an die Slowaken David Cierny und Kristof Minarik.

Cadolzburg als idealer Austragungsort

ITF-Oberschiedsrichter Norbert Peick und Turnierdirektor Christoph Poehlmann waren mit dem Ablauf des Turniers äußerst zufrieden. Dank der tollen Zusammenarbeit eines großartigen und bereits aufeinander abgestimmten Teams, war das internationale Turnierevent wieder toporganisiert. Während man auf den sechs Teppichplätzen hochklassiges Tennis bestaunen konnte, war den Zuschauern und Spielern neben dem Platz unter der Regie des „Schwadermühlpatrons“ Stefan Prölls wieder eine gemütliche und familiäre Atmosphäre geboten. Cadolzburg erwies sich erneut als idealer Austragungsort für ein internationales Topturnier.

Weitere Informationen und alle Ergebnisse des Turniers finden Sie unter www.itfjuniors.de

(Natali Gumbrecht)