direkt zum Inhalt springen

Bayerischer Tennis-Verband

Teuer verkauft

Das 40-er Team qualifiziert sich für das Finale der Gr. Walther Rosenthal-Spiele 2016 und scheitert knapp gegen Niederrhein

Team BAYERN in der AK 40 feiert Vizemeisterschaft

(30.08.2016) Am ersten Spieltag in Rösrath gegen den Gastgeber-Verband Mittelrhein bewies die bayerische Mannschaft gleich große Nervenstärke: Die hart umkämpfte Partie entschieden die Bayern mit 5:4 für sich. Nach den Siegen von Ulli Bengeser, Jens Gerlach und Caroline Schneider lautete der Zwischenstand nach den Einzeln 3:3. Christan Weis, Corinna Kaup und Steffi Sammet konnten sich in ihren Begegnungen nicht durchsetzen.

Die Doppelkombination Bengeser / Valentino Pest brachte die Bayern anschließend zunächst mit 4:3 in Führung. Schneider und Kaup zogen in einer äußerst unterhaltsamen Doppelpartie gegen die Paarung Frauke Eppert / Kirsten Jörn den Kürzeren. Matchwinner für die bayerische Mannschaft waren dann Astrid Obermaier und Jens Gerlach in der Mixed-Begegnung: Die beiden machten zunächst im Match-Tiebreak einen 3:7-Rückstand wett, ehe sie bei 8:9 einen Matchball abwehrten und das Match für sich entschieden. Mannschaftsführerin Corinna Kaup atmete tief durch: „Das war wichtig, denn gegen den Abstieg wollte natürlich keiner von uns spielen“.

Am Sonntag trafen die Bayern dann auf das hoch favorisierte Team vom Niederrhein. Allein der 3:3-Zwischenstand nach den Einzeln war schon eine kleine Überraschung. Bengeser hatte in einem überragenden Match Frank Potthoff im Match-Tiebreak mit 10:7 niedergerungen. An Position drei gegen Altmeister Karsten Braasch zeigte Pest eine überzeugende Partie und gewann mit 6:4, 6:1. Bei den Damen ließ Kaup ihre Gegnerin Silke Richard dank eines überzeugenden Serve-Volley-Spiels keine Chance und holte den dritten Punkt für Bayern. In den übrigen drei Matches unterlagen Weis und Schneider Christian Schäffkes und Daniela Kalthoff klar. Das Duell zwischen Sammet und Nicole Liedke spitzte sich im zweiten Satz zu, fiel dann aber letztendlich doch an den Niederrhein.

In den Doppel-Begegnungen versuchten die Bayern dann alles: Weis/Pest, Schneider/Kaup und Sammet/Gerlach kämpften verbissen – und in allen drei Partien ging es äußerst knapp her. Am Ende setzten sich allerdings doch auf allen drei Plätzen die Teams vom Niederrhein durch und holten sich wie im Vorjahr den Meistertitel der Walther-Rosenthal-Spiele 2016.

Mannschaftsführerin Corinna Kaup resümierte dennoch zufrieden: „Das war ein super Wochenende. Wir haben es ins Finale geschafft, als Team super zusammengehalten und uns da bestens verkauft“.

Im Bild oben sind zu sehen stehend v. l.: Corinna Kaup, Steffi Sammet-Krey, Astrid Obermeier, Caroline Schneider, Christian Weis, Ulli Bengeser; vorne v.l. Jens Gerlach und Tino Pest

von Steffi Sammet-Krey

Zusatzdokumente