direkt zum Inhalt springen

Bayerischer Tennis-Verband

      

Der Einfluss der LK auf die namentliche Mannschaftsmeldung 2018

Bis zum 15. März 2018 müssen die Mannschaften aller Ligen und Klassen im BTV-Portal namentlich gemeldet werden. Dabei sind einige Vorschriften und Regeln zu beachten, die sich aus dem Leistungsklassensystem und den BTV-Wettspielbestimmungen ergeben. Nachfolgend sind die wichtigsten Regelungen zusammengefasst:

(19.02.2018) Wie und wo beeinflusst die LK die Reihenfolge der namentlichen Mannschaftsmeldung?

Alle Damen-, Herren- und Seniorenmannschaften müssen nach Leistungsklasse aufgestellt werden. Somit steht ein Spieler mit LK 1 in der namentlichen Mannschaftsmeldung (nMM) vor einem Spieler mit LK 2, dieser wiederum vor LK 3 und so weiter. Ist diese "Regel" (siehe § 14 BTV-WSB) erfüllt, dann spricht man von einer konstanten LK-Rangreihenfolge.

Weiterhin möglich ist natürlich, wenn zwei oder mehr Spieler dieselbe LK haben, darf eine beliebige Reihenfolge in der nMM gewählt werden. Dabei gilt aber immer der Grundsatz „Aufstellung nach Spielstärke“. Die Reihenfolge, die der Verein hier abgibt, ist dann die verbindliche Reihenfolge für die gesamte Saison und kann nicht für einzelne Spieltage geändert werden. Werden Spieler in mehreren Altersklassen gemeldet, so muss ihre Reihenfolge jeweils identisch sein.

Eine Sonderrolle nehmen jene Spieler ein, die in der DTB-Rangliste für Aktive (Damen bis Rang 500 und Herren bis Rang 700) zum Stichtag 30.09. oder 31.12. geführt wurden bzw. werden und damit automatisch die LK 1 zugeordnet bekommen haben. Innerhalb der LK 1 muss nach DTB-Rangliste aufgestellt werden. 
Für den Fall, dass Spieler in den Altersklassen der Damen und Herren mit LK 2 oder schlechter auf Grund ihrer Spielstärke vor einem Spieler mit LK 1 aufgestellt werden müssen, haben sich die betroffenen Vereine mit ihrem zuständigen Spielleiter in Verbindung zu setzen. Hier wird dann geklärt, in wie weit dem betroffenen Spieler eine B-Nummer zugewiesen werden muss.

Heuer werden auch wieder im Rahmen der nMM in den drei Altersbereichen Jugend, Aktive und Senioren die DTB-Ranglisten-Platzierungen der Rangliste mit dem Stichtag 31.12. angezeigt werden. Für den Bereich der Aktiven (D00 / H00) sind diese Ränge unabhängig von der jeweiligen LK für die die Reihenfolge in der nMM verbindlich. Spieler mit LK 1, aber ohne DTB-Rang müssen hinter dem letzten Spieler mit DTB-Rang (aus der Rangliste vom 31.12.) gemeldet werden. Für den Bereich der Senioren (D30 / H30 und älter) gilt ausschließlich die LK für die Reihenfolge in der nMM. Für den Bereich Jugend beachten Sie bitte den nachfolgenden Absatz.

Auch im Jugendbereich sind die Leistungsklassen für die namentliche Mannschaftsmeldung verbindlich, allerdings nur in den Altersklassen U18 / U16 / U14. Bei Mixed-Mannschaften muss die LK-Reihenfolge jeweils innerhalb des Geschlechts eingehalten werden. Für gemischte Mannschaften der U18 / U16 / U14, die bei Junioren bzw. Knaben antreten, sowie für Mixed U12 (Bambini) gelten die Regelungen in den jeweiligen Durchführungsbestimmungen der Bezirke. Spieler der Altersklasse U10 und jünger besitzen keine Leistungsklasse. Siege gegen solche Spieler werden gewertet wie Siege gegen Spieler mit LK 23. Spieler des Jahrgangs 2007 (U11) erhalten für die Saison 2018 erstmals und einheitlich die LK 23. In begründeten Ausnahmefällen kann die Erstzuweisung der LK 23 mit Zustimmung des Bezirksvorstandsmitglieds Talentsuche und -förderung vom Bezirksvorstandsmitglied Sport verändert werden.

Personen ohne Leistungsklasse

Personen, die noch keine LK besitzen, aber in der Saison 2018 in der namentlichen Mannschaftsmeldung (nMM) aufgeführt werden, erhalten durch die Aufnahme in die nMM automatisch die LK 23. Anschließend können diese Personen in der nMM entsprechend ihrer tatsächlichen Spielstärke positioniert werden, ohne dass das System eine Fehlermeldung ausgibt, obwohl sich hinter diesen Personen Spieler mit einer besseren LK befinden. Danach müssen aber unbedingt für diese Personen in der Mitgliederverwaltung bei den betreffenden Personen über den Link „LK-Ersteinstufungsantrag“ die jeweils erforderliche Leistungsklasse beantragt werden.

Wird in solchen Fällen kein LK-Ersteinstufungsantrag mit entsprechender LK gestellt, die die Person aufgrund ihrer Position in der nMM benötigt, erhalten diese Personen nach dem 15.03. automatisch eine feste Zuordnung in die LK 23 und somit wäre die nMM nicht mehr korrekt hinsichtlich der konstanten LK-Rangreihenfolge. Die Sportaufsichten korrigieren solche nMM, indem die dann falsch aufgestellten Spieler an das Ende der jeweiligen Aufstellung verschoben werden!

LK-Ersteinstufungsanträge können nur von Vereinsadministratoren im Bereich „Mitgliederverwaltung“ nach Auswahl der betreffenden Person unter Angabe der neuen LK und mit einer verpflichtenden Begründung gestellt werden. Sobald ein LK-Ersteinstufungsantrag durch die Sportaufsicht bereits einmal abgelehnt wurde, kann für die betreffende Person kein weiterer LK-Ersteinstufungsantrag mehr gestellt werden. LK-Ersteinstufungsanträge werden im System grundsätzlich nur zu Personen angezeigt, die noch keine LK besitzen.

Umstufungen zu einer bestehenden LK

Zu diesem Thema müssen zwei Fälle unterschieden werden.
Fall 1: Ein Spieler hat mindestens zwei Jahre kein LK-relevantes Einzel bestritten und seine aktuelle LK entspricht nicht mehr der LK, die dem Spielniveau des Spielers entspricht. In solchen Fällen (siehe Durchführungsbestimmungen zur LKO § 8 Ziffer 3) kann der Verein in Abstimmung mit dem betroffenen Spieler eine Umstufung seiner LK bei der jeweils zuständigen Sportaufsicht (siehe unten) beantragen. Dies sollte aber unbedingt geschehen, bevor der Spieler wieder LK-relevante Einzel bestreiten will. Die Beantragung einer solchen LK-Umstufung kann nur per E-Mail an die zuständige Sportaufsicht erfolgen.

Fall 2: Die LK eines Spielers kann grundsätzlich nur durch die jeweilige Neuberechnung aufgrund der Spielergebnisse verändert werden. In begründeten Ausnahmefällen können die jeweils zuständigen Sportaufsichten (siehe unten) die LK eines Spielers aber ändern, wenn dies für eine spielstärkegemäße Einstufung nötig ist. Dem Spieler muss aber bewusst sein, dass er auf eine solche LK-Umstufung nur einmal im "Tennisleben" zurückgreifen kann. Er sollte sich daher gut überlegen, wann er diesen "Joker" in Anspruch nimmt (siehe Durchführungsbestimmungen zur LKO § 8 Ziffer 1). Eine solche Umstufung sollte aber auch immer in Abstimmung mit dem Verein erfolgen. Die Beantragung der Umstufung selbst kann auch nur per E-Mail an die jeweils zuständigen Sportaufsichten erfolgen.

Zuständig für die Bearbeitung von LK-Ersteinstufungsanträgen und LK-Umstufungen für Bezirksliga und tiefer sind:

Für LK-Ersteinstufungen und LK-Umstufungen von Spielern der Regionalliga Süd-Ost, Bayern- oder Landesligen sind folgende Ansprechpartner zuständig:

  • Hans Brenzing für die Regionalliga Süd-Ost aller Altersklassen
  • Karl-Heinz Zeidler für Bayern-/Landesliga Süd für Da./He. sowie Da./He.30-40)
  • Thomas Heider für Bayern-/Landesliga Nord für Da./He. sowie Da./He.30-40)
  • Sigrid Martin für Bayern-/Landesliga Süd für Da./He. 50 und älter
  • Peter Miehling für Bayern-/Landesliga Nord für Da./He. 50 und älter

Zusatzdokumente