direkt zum Inhalt springen

Bayerischer Tennis-Verband

Dicke Fische in Ingolstadt

Die beiden Aschheimer Laura Isabel Putz und Max Rehberg gewinnen die Königklasse der Bayerischen Jugendmeisterschaften 2018. In allen Altersklassen zeigen die Finalisten ein herausragendes Niveau.

Laura Isabel Putz und Max Rehberg (Foto: BTV)

(08.07.2018) Nebenan, beim zünftigen Fischerfest, krönte sich Lukas Fuchs mit einer 3.300 Gramm schweren Brachse zum Jungfischerkönig 2018. Auf der benachbarten Anlage des STC RW Ingolstadt, idyllisch am Ingolstädter Baggersee und nahe des Donau-Ufers gelegen, kämpften derweil die besten bayerischen Tennistalente um die heimatliche Krone ihres Sports – bei den Bayerischen Jugendmeisterschaften 2018, die Bestandteil der Dunlop Junior Series ist.

In der von Turnierdirektor Christoph Poehlmann zur Königsklasse ausgerufenen U16-Meisterschaft gingen die Titel gleich an zwei Spieler des TC Aschheim: Laura Isabel Putz und Max Rehberg. Die an Nummer 2 gesetzte Putz gewann ihr Finale der U16-Juniorinnen gegen die Titelverteidigerin und Topgesetzte Anja Wildgruber vom MTTC Iphitos München mit 6:4 und 7:5 – und damit ihren zweiten Bayerischen Meistertitel nach der U11 vor fünf Jahren. „Ein tolles Match, in der beide Spielerinnen viele direkt Punkte gemacht haben“, zeigte sich „Zaungast“ Martin Liebhardt, beim BTV für Talentförderung und Leistungssport verantwortlich, begeistert. Während Wildgruber problemlos das Finale erreichte, stand Putz im Halbfinale gegen Jana Vanik vom Müncher SC schon mit dem Rücken zur Wand, konnte aber nach Verlust des ersten Satzes und einem 0:3 Rückstand im zweiten das Blatt noch wenden.

Seriensieger Rehberg

Als wahrer König der Bayerischen Meisterschaften kann Max Rehberg bezeichnet werden. Das Ausnahmetalent ist seit 2014 jährlich Bayerischer Jugendmeister geworden, nur in der Halle wurde diese Serie 2016 und 2014 unterbrochen. Seinen nun neunten Einzel-Titel gewann Rehberg durch einen 6:3, 1:6 und 6:3-Erfolg gegen Alen Mujakic von der Coburger Turnerschaft, der als ungesetzter ins Finale einzog. Die beiden Finalisten boten Powertennis vom Feinsten, bei dem „Wettkämpfer“ Rehberg im letzten Match des Tages am Ende den Zuschauern sein bestes Tennis zeigte und verdient gewann.

Geradezu gnadenlos zeigte sich im Finale der U14-Juniorinnen Karina Hofbauer vom TC Hengersberg. Sie fegte ihre an Nummer 1 gesetzte Kontrahentin Carolina Kuhl (TV Fürth 1860) mit 6:0, 6:0 vom Platz. Ein nicht nur in der Höhe überraschendes Resultat, denn bei den Bayerischen Hallenmeisterschaften im Winter hatte Kuhl das Finale gegen Hofbauer für sich entschieden. Ohne Satzverlust sicherte sich Yannik Kelm (NHTC Nürnberg) den Titel der U14-Junioren. Der einen Kopf kleinere Lucas Deliano (TC GW Vilsbiburg) leistete zwar heftige Gegenwehr, musste sich Kelm aber 3:6, 4:6 geschlagen geben.

"Marathonmann" in der U12

Bei den U12-Mädchen war Isabella Lettieri (TC WB Thurnau) nicht zu schlagen. Nach drei Siegen in der Gruppe und zwei weiteren Erfolgen in der Endrunde war auch das Finale letztlich eine klare Angelegenheit für Lettieri – sie bezwang Antonia Ende vom TV Fürth 1860 mit 6:4, 6:0. Bei den Jungs derselben Altersklasse heißt der Bayerische Meister 2018 Patrick Link. Der Friedberger setzte sich im Finale mit 6:1, 6:7 und 6:4 gegen Maximilian Ontiveros (TC Penzberg) durch. Ontiveros war der "Marathonmann" am Finaltag der Bayerischen Meisterschaften – er stand Halbfinale und Finale zusammengerechnet genau sieben Stunden auf dem Platz!

In der jüngsten Altersklasse krönten sich schließlich Helene Schnack (TC Raschke Taufkirchen) und Tom Sickenberger (TV 1860 Aschaffenburg) mit dem Titel. Schnack war all ihren Kontrahentinnen überlegen, gab in vier Matches lediglich drei Spiele ab – zwei davon beim 6:2, 6:0 im Finale gegen Valerie Witt vom SV Zuchering. Sickenberger musste sich da schon etwas mächtiger strecken, ehe sein 6:3, 6:4 gegen den topgesetzten Lieven Mietusch (TC Seefeld) feststand.

Die Bayerischen Jugendmeisterschaften wurden an den beiden ersten Turniertagen auch beim benachbarten Donau Ruder Club gespielt. Beim STC RW Ingolstadt war das Turnier in die Feierlichkeiten zum 50-jährigen Vereinsjübiläum eingebettet und „ein absolutes Highlight im Jubiläumsprogramm“, so Präsident Gerhard Vonderthann. Oder, um es anders auszudrücken: Ein richtig dicker Fisch!

Fotos vom Finaltag der Bayerischen Jugendmeisterschaften finden Sie >>HIER in der BTV-Fotodatenbank<<.

Final-Ergebnisse der Bayerischen Jugendmeisterschaften 2018:

  • U11m: Tom Sickenberger (TV 1860 Aschaffenburg) – Lieven Mietusch (TC Seefeld) 6:3, 6:4
  • U12m: Patrick Lind (TC Friedberg) – Maximilian Ontiveros (TC Penzberg) 6:1, 6:7, 6:4
  • U14m: Yannick Kelm (NHTC Nürnberg) – Lucas Deliano (TC GW Vilsbiburg) 6:3, 6:4
  • U16m: Halbfinale: Max Rehberg (TC Aschheim) – Philip Florig (TV 1860 Aschaffenburg) 5:7, 6:2, 6:3; Alen Mujakic (Coburger Turnerschaft) – Facundo Yunis (SC Weßling) 6:3, 4:5, Aufgabe
    Finale: Rehberg – Mujakic 6:3, 1:6, 6:3
  • U11w: Helene Schnack (TC Raschke Taufkirchen) – Valeri Witt (SV Zuchering) 6:2, 6:0.
  • U12w: Isabella Lettieri (TC WB Thurnau) – Antonia Ende (TV 1860 Fürth) 6:4, 6:0
  • U14w: Karina Hofbauer (TC Hengersberg) – Carolina Kuhl (TV 1860 Fürth) 6:0, 6:0
  • U16w: Halbfnale: Anja Wildgruber (MTTC Iphitos) – Carolin Himmel (TC Großhesselohe) 6:3, 6:2; Laura Putz (TC Aschheim) – Jana Vanik (Münchner Sportclub) 5:7, 6:4, 6:1
    Finale: Putz – Wildgruber 6:4, 7:5 

Alle Ergebnisse und Konkurrenzen der Bayerischen Jugendmeisterschaften 2018 sind >>HIER im nationalen Tennisportal mybipgoint<< zu finden.