direkt zum Inhalt springen

Bayerischer Tennis-Verband

      

Wie soll sich der Vereinsvorstand zusammensetzen?

Jeder Verein versucht die bestmögliche personelle Besetzung für den Vorstand zu finden. Die Qualität der Vorstandsarbeit hängt jedoch nicht nur von den Eigenschaften und Fähigkeiten der handelnden Personen ab, sondern auch von den eindeutig im Vorfeld definierten Vereinszielen und -inhalten.

Die Tätigkeit als Vorstandsmitglied ist eine der verantwortlichsten Tätigkeiten, vor allem als Ehrenamtlicher. Eine große Hebelwirkung auf die Qualität der Vorstandsarbeit üben die vier Faktoren aus (vgl. Qualität fängt beim Vorstand an HIER).

 

1204_Vorstandsarbeit_img

 

Diese vier Faktoren sind:

  • Die Zusammensetzung des Vorstands
  • Die Klarheit der Zielsetzung im Vorstand
  • Die Beziehung Vorstand – Tennisschule - Mitglieder - (Geschäftsführung)
  • Die Vorstands- und Sitzungskultur

Bevor es gelingt eine ideale personelle Zusammensetzung des Vorstandes zu bilden, sind im Vorfeld folgende Überlegungen durzuführen:

1. Bestandsaufnahme zur Vereinssituation

-  Stärken- und Schwächenanalyse des Vereines
-  Analyse zu Chancen und Risiken für mögliche Initiativen
- Vision (Leitbild des Vereins), Mission (Nutzerversprechen gegenüder der Mitglieder), Ziele (Zahlen und Fakten zur Bilanzanalyse)

2. Nur mit einer guten Stellenbeschreibung zu den einzelnen Positionen kann die Akquise zur Besetzung des Vereinsvorstands erfolgreich gelingen

3. Individuelle Anforderungsprofile zu Eigenschaften und Fähigkeiten sind zu den einzelnen Vorstandspositionen aus den Punkten 1. und 2. abzuzleiten, wie z.B. Kommunikation, Teamfähigkeit, Führungsperson, aber auch Zeit, Wille und Leidenschaft

Praktische Tipps für die persönliche Kandidatenansprache:

  • Beschönigen Sie nicht, den Zustand des Vereins in ihren Stärken und Schwächen
  • Beschreiben Sie genau den Zeitaufwand, die Erwartungen und das Engagement, welches für die Vorstandstätigkeit benötigt wird.
  • Zur Gewinnung von potentiellen Kandidaten ist es von Bedeutung sich mit der Erwartung und Motivlage des einzelnen zu identifizieren. Leidenschaft zum erreichen des Vereinsziels entsteht nur, wenn sich jeder einzelne auch selbstverwirklichen kann.

Weitere Erläuterungen sind dem Text von Dr. Hans Langnickl, Professor an der Fachhochschule Köln zu entnehmen (s. Download).

Größe: