direkt zum Inhalt springen

Bayerischer Tennis-Verband

Der BTV - ein lebendiger Verband mit langer Tradition

Der Bayerische Tennis-Verband e.V. ist der größte Landesverband im Deutschen Tennis Bund. Im Bayerischen Landes-Sportverband nimmt der BTV die 3. Position ein. In den 2.035 Tennisvereinen im BTV sind derzeit mehr als 298.780 Mitglieder organisiert, die auf 8.410 Freiplätzen spielen und bei 2.974 qualifizierten C-, B- und A-Trainern trainieren können.

Vereinsentwicklung_1947-2017

Rund 13.250 Mannschaften im Sommer und 1.265 Mannschaften im Winter nehmen am jährlichen Wettspielbetrieb teil. Um den talentierten Nachwuchs kümmern sich die Bezirks- und Verbandsstützpunkttrainer sowie die Verbandstrainer im Landesleistungs- und Ausbildungszentrum (LLAZ) Tennis in Oberhaching. Der BTV hat mehr als 3.000 Schiedsrichter ausgebildet. Rund 220 ehrenamtliche Funktionäre im Verband und den acht Bezirken sind Ansprechpartner für die Vereine.

In der BTV-Geschäftsstelle im Münchner „Haus des Sports“ sowie in den beiden wirtschaftlichen Tochtergesellschaften BTV BetriebsGmbH und BTV Marketing, Sport & Service GmbH im LLAZ engagieren sich derzeit 28 hauptamtliche Mitarbeiter.

Im Juni 1947 trafen sich auf Betreiben des Bayerischen Landes-Sportverbandes Vertreter bayerischer Tennisverein zur Regelung des bisherigen Spielbetriebes. Damals gehörten 71 Tennisclubs mit 3.700 Mitgliedern zur Sparte Tennis im BLSV. Am 24. April 1948 wurde der BTV von 45 Vereinsvertretern in München gegründet. Erster Vorsitzender wurde Willibald Fink (bis 1949). Ihm folgten Franz Helmis (1949-1958), Dr. Heinz Mussbach (1958-1983), Dr. Georg von Waldenfels (1983-2000), Helmut Schmidbauer (2000-2004), Dr. Eberhard Mensing (2004-2006). Seit November 2006 führt  Helmut Schmidbauer wieder den BTV.

Mitgliederentwicklung im BTV

Mitgliederentwicklung_1947-2017