direkt zum Inhalt springen

Bayerischer Tennis-Verband

      

Großhesselohe mit Florian Mayer Topfavorit

Saisonstart der 2. Herren Bundesliga-Süd mit fünf Mannschaften aus Bayern / Sebastian Ofner Star in Rosenheim

Florian Mayer (foto: btv)

(13.07.2017) Die 2. Herren Bundesliga Süd startet am Sonntag in die Saison 2017. Aus Bayern sind gleich fünf Mannschaften vertreten: TC Großhesselohe, SpVgg Hainsacker, TC Ismaning,  TSV 1860 Rosenheim und TC Weiß-Blau Würzburg.

Bereits am ersten Spieltag werden zwei spannende bayerische Derbys erwartet: die Mannschaft der SpVgg Hainsacker ist zu Gast in Rosenheim. Wie werden sich die Aufsteiger aus Oberbayern in ihrer ersten Zweitliga-Partie schlagen? Coach Dieter Dörfler ist zuversichtlich: „Unser Ziel ist eine Platzierung im vorderen Mittelfeld der Liga. Wir haben sicherlich einen sehr gut besetzten Kader und wollen auch die Großen in der Liga ärgern.“ Hier betont er den steilen Aufstieg des Österreichers Sebastian Ofner, der in der letzten Saison noch an Position 6 in der Regionalliga gespielt hat – und vergangene Woche in Wimbledon für Furore sorgte und als Qualifikant erst in der dritten Runde gegen Sascha Zverev unterlag. Auch über die Saisonvorbereitung zieht der Coach eine positive Bilanz: „Die Saisonvorbereitung verlief bis jetzt bei den meisten sehr gut und Gott sei Dank verletzungsfrei. Die Spieler sind viel unterwegs aber wir legen Wert darauf, dass sich unsere Stammspieler regelmäßig treffen und gemeinsam trainieren. Da haben wir Glück, da ein großer Teil der Mannschaft sehr gut miteinander befreundet ist.“

Doch auch die Herren aus Hainsacker sind zuversichtlich und „nachdem wir im letzten Jahr ein Neuling und Aufsteiger waren, hätten wir nie damit gerechnet, dass wir den Tabellenplatz 3  erreichen würden“, so der Teammanager Hans Geldhäuser. Ziel in diesem Jahr ist es „dass wir nicht absteigen. Wir wissen auch, dass das zweite Jahr oft schwieriger ist als das erste Jahr. Im zweiten Jahr ist der Druck größer, da von außen mehr erwartet wird“, erklärt der Teamchef. Seine Aufgabe sieht er darin, den Spielern bewusst zu machen, dass sie immer noch „Underdogs“ sind und sich glücklich schätzen dürfen, als kleiner Verein in der 2. Bundesliga Süd spielen zu dürfen.

Das zweite Derby – ein Aufsteiger Derby. „Unser Kader besteht zur Hälfte aus einheimischen und zur anderen Hälfte aus ausländischen Spielern, die schon seit mehreren Jahren für unseren Tennisclub spielen. Schaut man sich die namentlichen Meldungen der gegnerischen Mannschaften an, so sind wir zusammen mit dem TC Ismaning der Underdog. In den acht Spielen kann jedoch viel passieren und somit werden wir alles geben, am Ende nicht auf einen Abstiegsplatz zu landen“, so Johannes Markel vom TC Weiß-Blau Würzburg.

Ein altbekanntes Gesicht in der 2. Bundesliga – der TC Großhesselohe. Seit über zehn Jahren sind die Herren aus München in der 2. Bundesliga Süd vertreten. Ihr Saisonziel: Ganz klar Aufstieg! „Dafür schicken wir eine schlagkräftige Truppe, gemischt aus erfahrenen Hasen und jungen aufstrebenden Spielern,  ins Rennen“, so der Betreuer der Herrenmannschaft Max Wimmer.  Zu den alten Hasen gehört kein geringerer als der ehemalige Deutsche Davis-Cup-Star Florian Mayer. Der erste Schritt in Richtung 1. Bundesliga kann bereits am 16. Juli mit einem Sieg über den TC Wolfsberg Pforzheim gemacht werden. Die Gäste aus Baden-Württemberg verpassten im vergangenen Jahr den Aufstieg in die erste Liga nur knapp.