direkt zum Inhalt springen

Bayerischer Tennis-Verband

      

Daniel Masur wird seiner Favoritenrolle gerecht

Drei TennisBase-Cracks ziehen ins Achtelfinale der Daikin Open ein

(11.10.2017) Match of the Day war am zweiten Hauptfeldrundentag das Duell der beiden Doppelpartner Daniel Masur und Johannes Härteis. Als Favorit der Partie galt ganz klar der an Nummer eins gesetzte Masur. Er konnte bis jetzt beide Begegnungen für sich entscheiden. Der ehemalige TennisBase-Spieler Härteis ließ sich davon aber nicht beeindrucken und hielt wacker dagegen. Den ersten Satz entschied der Topgesetzte knapp im Tie-Break mit 7:4 für sich. Im zweiten Satz wurde der Rechtshänder dann seiner Favoritenrolle gerecht. Nach zwei genutzten Break-Chancen ging der Satz mit 6:3 an Masur. Für ihn geht es im Achtelfinale gegen den Schweizer Raphael Baltensperger. Johannes Härteis bleibt trotz der Niederlage in Oberhaching dabei. Zusammen mit Masur geht es am Donnerstagabend auf dem Center Court um den Einzug ins Halbfinale im Doppel.

Für eine Überraschung sorgte am heutigen Mittwoch Kai Lemstra. Der Lokalmatador konnte seinen Heimvorteil nutzen und bezwang den an Nummer vier gesetzten Danylo Kalenichenko (ATP 495) aus der Ukraine mit 6:4 und 6:3. Somit zog der Aschheimer am Nachmittag als Erster der vier TennisBase-Cracks ins Achtelfinale der Daikin Open ein. Dort erwartet den 18-jährigen Jungprofi der sieben Jahre ältere Sami Reinwein aus Hessen.

Im Anschluss der Partie ging es für Sebastian Prechtl um den Einzug ins Achtelfinale. Den ersten Satz konnte der 21-Jährige souverän mit 6:2 gegen Yan Sabanin aus Russland gewinnen. Von der 3:0 Führung des Russen im zweiten Satz ließ sich der TennisBase-Spieler nicht beeinträchtigen und holte sich mit 6:4 den zweiten Satz und damit den Sieg. „Für die erste Runde war es ganz gut. Vor allem am Anfang des zweiten Satzes hatte ich aber noch Probleme mit meinem Aufschlag.“, stellte Prechtel in seinem ersten Statement nach seiner Partie fest. Im Achtelfinale wartet auf Prechtl der Vorjahresfinalist Robin Kern aus Nürnberg, der Dominik Boehler mit 4:6, 6:3 und 6:2 bezwingen konnte.

Eine weitere Nachwuchshoffnung der TennisBase ist Justin Schlageter (TC Dogern). Der erst 16-jährige, der durch eine Wildcard direkt ins Hauptfeld gelang, bekam es in der ersten Runde mit dem starken Marc-Andrea Hüsler aus der Schweiz zu tun. Der Schweizer ließ dem fünf Jahre jüngeren Schlageter keine Chance und erreichte nach nur einer Stunde mit 6:1 und 6:1 das Achtelfinale.