direkt zum Inhalt springen

Bayerischer Tennis-Verband

      

Lopez gegen Pouille im Finale von Stuttgart

(17.06.2017) Das Warten auf den ersten deutschen Heimsieg beim MercedesCup seit 1991, als sich Michael Stich durch einen Viersatzerfolg im Endspiel gegen den Argentinier Alberto Mancini den Titel beim damaligen Sandplatzturnier gesichert hatte, geht weiter! Am Samstag verabschiedete sich mit Mischa Zverev der letzte verbliebene Deutsche von dem mit 701.975 Euro dotierten ATP-Rasenturnier auf dem Stuttgarter Weissenhof. Der 29-jährige Hamburger musste sich im Halbfinale dem Spanier Feliciano Lopez nach einem 2:04 Stunden dauernden Schlagabtausch mit 7:6 (7/2), 6:7 (4/7), 5:7 geschlagen geben.

Die Partie zwischen dem an Nummer sechs gereihten Zverev und dem ungesetzten Spanier wurde vom ersten Punkt an vom Aufschlag dominiert. Beide Akteure schlugen jeweils 15 Asse und zahlreiche Service-Winner. Bis zum Stand von 6:5 für Lopez im Entscheidungssatz gab es keinen einzigen Breakball, ehe der Spanier im zwölften Spiel des dritten Durchgangs plötzlich zwei Breakchancen vorfand, von denen er die zweite dank eines Doppelfehlers von Zverev zum Einzug in das Endspiel nutzte.

„5:7 im dritten Satz zu verlieren, ist natürlich unglücklich. Ich muss noch gucken, was ich selber falsch gemacht habe, ob ich leichte Fehler gemacht habe, oder ob er in den wichtigen Momenten einfach gut gespielt hat. Wir haben beide das ganze Match hindurch gut serviert. Im letzten Spiel macht er dann zwei Returnwinner und ich serviere einen Doppelfehler beim letzten Punkt. Ich kann mir trotzdem nicht viel vorwerfen, am Ende ist es ganz einfach unglücklich für mich gelaufen“, bilanzierte Zverev, der sich mit dem Vorstoß in das Stuttgart-Halbfinale in der Weltrangliste auf Position 29 verbessern und damit am kommenden Montag erstmals in den Top 30 im ATP-Ranking aufscheinen wird.

Der aktuelle Weltranglisten-33. Lopez steht zum ersten Mal im Endspiel des MercedesCup, nachdem er 2003 und 2007 auf Sand jeweils die Runde der letzten Vier erreicht hat. Finalgegner des 35-jährigen Spaniers ist der Franzose Lucas Pouille (ATP-Rang 16), der sich im zweiten Halbfinale gegen seinen Landsmann Benoit Paire mit 7:6 (7/5), 7:5 durchsetzte. Im Showdown um den Turniersieg geht es am Sonntag ab 13.00 Uhr um 250 Punkte für die Weltrangliste, den Siegerscheck in Höhe von 112.460 Euro sowie um das Gewinnerfahrzeug – ein E 400 4MATIC Cabriolet von Mercedes-Benz.

Um 11.00 Uhr beginnt das Doppelfinale zwischen dem britisch-brasilianischen Duo Jamie Murray und Bruno Soares sowie der österreichisch-kroatischen Paarung Oliver Marach und Mate Pavic. Während Murray/Soares bereits am Freitag mit einem Dreisatzsieg über Marcin Matkowski (POL) und Max Mirnyi (BLR) in das Endspiel eingezogen waren, schalteten Marach/Pavic am Samstag die als Nummer eins gesetzten Bob und Mike Bryan (USA) in zwei Sätzen mit 7:6 (7/3), 6:3 aus.