direkt zum Inhalt springen

Bayerischer Tennis-Verband

      

Kohlschreiber heute gegen Pouille

(16.06.2017) Geht Tommy Haas’ Tennis-Märchen beim MercedesCup auf dem Stuttgarter Weissenhof auch heute weiter? Im Viertelfinale wartet Mischa Zverev, die Nummer 6 des Turniers und Landsmann von Haas. Philipp Kohlschreiber bekommt es mit Lucas Pouille (FRA/4) zu tun, der Jan-Lennard Struff auf kuriose Weise aus dem Turnier warf.

Nach seinem sensationellen Sieg über die Nummer 1 des Turniers, Roger Federer, in der zweiten Runde am Mittwoch, hat Haas natürlich Blut geleckt und will jetzt mehr. Der Sieg über Federer markierte zugleich das erste Mal seit Rom 2014, dass Haas zwei Spiele in Folge auf der ATP-Tour gewinnen konnte. Da im Volksmund aller guten Dinge drei sind, soll heute der dritte Sieg folgen – der zugleich den Einzug ins Halbfinale bedeuten würde. Mischa Zverev will seine Serie auf Rasen jedoch ebenfalls ausbauen. Seine Ausbeute aus dem Vorjahr konnte die Nummer 31 der Welt bereits verdoppeln – 2016 gelang dem in Moskau geborenem Deutschen lediglich ein Sieg auf Rasen. Mit dem Erreichen des Viertelfinales in Stuttgart hat er in diesem Jahr bereits zwei Rasensiege auf seinem Konto. Über die Schwere der Aufgabe macht sich Zverev keine Illusionen: „Unser letztes Duell auf Rasen habe ich gegen Tommy Haas verloren“.

Der dritte Deutsche, der heute im Einsatz ist, ist Philipp Kohlschreiber. Auf den gebürtigen Augsburger wartet mit der Nummer 4 des Turniers, dem Franzosen Lucas Pouille, eine denkbar schwierige Aufgabe. Genug „trainiert“ haben jedenfalls beide in Stuttgart. Sowohl die Partie von Kohlschreiber gegen Johnson als auch jene von Pouille gegen Struff ging in der zweiten Runde über drei Sätze. Wobei Pouille kurz vor Ende des Spiels wohl für den Punkt der Woche, wenn nicht sogar des Jahres sorgte: Bei 8:7 für Struff im Tie-Break des Entscheidungssatzes kam es zu einem unfassbaren Netzduell auf engstem Raum zwischen den beiden Kontrahenten – mit dem besseren Ende für Pouille, der danach auch noch die nächsten beiden Punkte machte, mit denen er sich schließlich doch noch das Match holte.

Ebenfalls im Viertelfinale erwartet die Fans heute das Spiel zwischen dem Spanier Feliciano Lopez und dem als Nummer 3 gesetzten Tschechen Tomas Berdych. Beide erledigten ihre Achtelfinal-Auftritte am Weissenhof in souveräner Manier. Lopez besiegte den Franzosen Jeremy Chardy, Berdych den Australier Bernard Tomic.

Das vierte und letzte Viertelfinale bestreiten der Pole Jerzy Janowicz und der Franzose Benoit Paire. Janowicz hatte am Donnerstag etwas überraschend die Nummer 2 des Turniers, den Bulgaren Grigor Dimitrov, in zwei Sätzen aus dem Wettbewerb genommen. Weniger überraschend war der Aufstieg von Paire, der sich gegen den deutschen Qualifikanten Peter Gojowczyk ebenfalls in zwei Sätzen durchsetzte.